Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren
AKTUELL Kalender Unterricht Pädagogische Schwerpunkte Aktionen/Projekte/AGs Schulprogramm •neu• •intern•
Deutsch
Englisch
Französisch
Latein
Spanisch
Russisch
Literatur
Kunst
Musik

Erdkunde
Geschichte
Philosophie
Pädagogik
Politik & SoWi
Kath. Religion
Ev. Religion

Mathematik
Biologie
Chemie
Physik
Informatik

Sport

FÖ-BE am Kepler - das aktuelle Förder- und Beratungskonzept




  • Individuelle Förderung im Unterricht

Unterricht ist der Kern unserer Tätigkeit. Alle individuelle Förderung muss hier beginnen. Ziel ist es, den Unterricht so zu gestalten, dass die Schüler und Schülerinnen ihren Stärken und Lernwegen entsprechend Lernfortschritte machen. Hier setzen Maßnahmen im Rahmen von „Lernen lernen“ und Methodentraining ebenso an wie kontinuierliche fachbezogene Fortbildungen zu Themen wie „Innere Differenzierung im Unterricht“ und „Diagnoseinstrumentarium“.


  • Individuelle Förderung außerhalb des Unterrichts

Angesichts zunehmender Heterogenität unserer Schülerschaft bekommt der Aspekt der

individuellen Förderung eine immer größere Bedeutung, der wir durch folgende

weitere Maßnahmen Rechnung tragen:


Ausgangspunkt

  • Nachhaltige Förderung kann nur funktionieren, wenn Eltern, Lehrerschaft und SchülerInnen an einem Strang ziehen

  • Individuelle Förderung ist keine Nachhilfe.

  • Förderung soll helfen, individuelle Schwächen zu beheben, und SchülerInnen befähigen, wieder eigenverantwortlich und selbstständig am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen.

  • Außerunterrichtliche Förderung findet zeitlich begrenzt statt (je nach Gruppenstärke zwischen sechs Wochen und drei Monaten).


Allgemeine Verfahrensregeln:


  • Förderkurse werden quartalsweise angeboten, i.d.R. im zweiten, dritten und vierten Quartal, so können SchülerInnen ggf. nacheinander in verschiedenen Hauptfächern Hilfestellung erhalten.

  • Termine zur Anmeldung und Feststellung des Förderbedarfs:

    • Herbstferien/Bergfesttermin: Anmeldung zum zweiten Quartal

    • Halbjahrszeugniskonferenzen: Anmeldung zum dritten Quartal

    • Bergfest/Blaue-Briefe-Konferenzen: Anmeldung zum vierten Quartal

Die konkreten Termine werden jeweils ausgehängt.

  • Die unterrichtende Lehrperson entscheidet nach festgelegten Kriterien über eine Teilnahme am Förderkurs, nur „Eingeladene“ dürfen teilnehmen, Schüler können nicht zu beliebigen Zeitpunkten ohne Absprache mit den jeweiligen Förderlehrern in eine Maßnahme geschickt werden.

  • Es erfolgt eine verbindliche schriftliche Anmeldung seitens der Erziehungsberechtigten. Das Kind muss bereit sein, an der Fördermaßnahme teilzunehmen.

  • Eine vorzeitige Abmeldung vom Förderkurs ist nur mit dem Einverständnis der Eltern möglich.

  • Nach Anmeldung ist der Besuch der Fördermaßnahme verpflichtend, dreimaliges (unentschuldigtes) Fehlen und unangemessenes Verhalten führen zum Ausschluss aus der Maßnahme.

  • I.d.R. soll ein Schüler nach einem Quartal / nach Erreichen des Förderzieles den Kurs abschließen.

  • Ein Förderkurs sollte maximal 10 SchülerInnen umfassen.

  • Eine Untergrenze muss nicht zwingend festgelegt werden (wenige Schüler, intensivere Förderung, kürzerer Zeitraum von mindestens sechs Wochen).

  • Der Förderlehrer dokumentiert Themen und Inhalte des Förderunterrichts.

  • Kriterien zur Teilnahme am Förderunterricht:

    • mindestens eine Klassenarbeit soll Grundlage der Ermittlung des Förderbedarfs sein

    • das Leistungsbild weist insgesamt deutliche inhaltliche Schwächen auf

    • ggf. kann Förderung aus anderen - nicht von den SuS selbst zu verantwortenden - Gründen notwendig werden, hier sind individuelle Absprachen zu treffen

    • verbindliche „Bergfestnoten“ verzeichnet jeder Kollege in seinem Notenbuch

Ergänzende Verfahrensregeln für die Jahrgänge 5 – 7

  • Die Förderung erfolgt bei Bedarf in den Hauptfächern und soll folgendermaßen einsetzen:

Deutsch: ab 5. Klasse 2.Quartal

LRS: ab 5.Klasse 2. Quartal durchgehend bis Ende 6

Englisch: ab 6.Klasse 2. Quartal

Mathematik: ab 6.Klasse 2. Quartal

Französisch: ab 7. Klasse 2. Quartal

Latein: ab 7. Klasse 2. Quartal

  • Der Förderunterricht soll bis 14:00 Uhr erfolgen.

  • Die Fördermaßnahmen sollten möglichst parallel laufen.

Ergänzende Verfahrensregeln für die Jahrgänge 8 und 9

  • Förderung findet bei Bedarf in den Hauptfächern statt, i.d.R. nach 14:00 Uhr, wenn möglich in einer 5. Stunde.

  • Zwei Tage sollen vorab als potentielle Fördertage festgelegt werden.


Ergänzende Verfahrensregeln für den kommenden Jahrgang 10 (G9)


  • Aufgrund der besonderen Situation sollen zwei Platzhalterstunden für das kommende Schuljahr eingerichtet werden.

  • Den SchülerInnen soll ermöglicht werden, ggf. an zwei Fördermaßnahmen teilzunehmen.

  • Latein und Mathematik werden in den Platzhalterstunden fest angeboten.

  • Deutsch, Englisch, Französisch-Fördermaßnahmen werden ggf. parallel dazu angeboten.




Auftrag an die Fachkonferenzen der Hauptfächer


  • Die Fachkonferenzen planen zu Beginn eines jeden Schuljahres inhaltliche und organisatorische Einzelheiten.


  • Forderangebote / Arbeitsgemeinschaften

Siehe Kepler-Homepage „Nachmittagsangebote /13plus“!

http://www.kepler-gymnasium.de/index.php?page=index/projekteundags/dreizehnplus/p/index



  • Nachhilfebörse organisiert durch die SV

http://nachhilfe.kepler-gymnasium.de/index.php



  • Individuelle Förderung in Mathematik

http://www.kepler-gymnasium.de/index.php?page=index/unterricht/mathematik




  • Lernberatung durch die Fachlehrer

Jeder Lehrer ist natürlich Lernberater der von ihm unterrichteten Kinder und bietet neben den Gesprächen an Elternsprechtagen individuell vereinbarte Sprechstunden an, um mit Eltern und Kindern zu besprechen, wie der Lernweg für das jeweilige Kind am besten gestaltet werden kann.

Den Kontakt stellt das Sekretariat her: Tel.: 05451 – 9280.




  • Beratung durch die Beratungslehrer

Lernbiographien gestalten sind nicht immer einfach oder bruchlos. Manchmal sind nichtfachliche Gründe für ein Lernproblem der Kinder ursächlich verantwortlich, sodass eine fachliche Lernberatung unter Umständen gar nicht ausreicht. Vor diesem Hintergrund können Kinder und Eltern sich vertrauensvoll an zwei ausgebildete Beratungslehrer wenden:

Fransiska Wirtz-Königshausen und Helmut Thade.

Den Kontakt stellt das Sekretariat her: Tel.: 05451 – 9280.


Brigitte Kremer-Grabe für das FöBe-Planungsteam


verantwortlich für diese Seite ist B. Kremer-Grabe

© 2003 JKG-CMS 2.0          <<seite::index/unterricht/p/p0001::p0001>>          printer friendly output
© 2003, 2004 Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren
unterstützt durch das Content-Management-System JustDoIt