Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren
AKTUELL Kalender Unterricht Pädagogische Schwerpunkte Aktionen/Projekte/AGs Schulprogramm •neu• •intern•
Deutsch
Englisch
Französisch
Latein
Spanisch
Russisch
Literatur
Kunst
Musik

Erdkunde
Geschichte
Philosophie
Pädagogik
Politik & SoWi
Kath. Religion
Ev. Religion

Mathematik
Biologie
Chemie
Physik
Informatik

Sport


Wahl-Arena im Kepler


Entscheidungshilfe im Vorfeld der Bundestagswahl


Am 14.09.2017 fand eine Podiumsdiskussion für die Stufen Q1 und Q2 statt, die von einer Schülergruppe im Rahmen der Projekttage vorbereitet worden war. Die Direktwahlkandidaten unseres Wahlkreises, Anja Karliczek (CDU), Jürgen Coße (SPD), Kathrin Vogler (Die Linke), Jan-Niclas Gesenhues, Carsten Andrup (FDP) und Dr. Michael Espendiller (Afd) beantworten ausgewählte Fragen zu den Themenbereichen 1. Außen- und Sicherheitspolitik, 2. Wirtschaft und Soziales, 3. Sozialer Wandel, Digitalisierung, Energiepolitik und 4.Forschung und Bildung.
Ziel war es, eine Entscheidungshilfe für die anstehende Bundestagswahl zu bieten. Wir hoffen, dass uns dies gelungen ist, ihr etwas aus dieser Diskussion mitgenommen habt und die Chance zum wählen nutzt, denn im Endeffekt geht es um unsere Zukunft, die wir selber in der Hand haben.




"Schüler des Keplergymnasiums veranstalteten am Donnerstag eine Podiumsdiskussion zur bevorstehenden Bundestagswahl für die Stufen Q1 und Q2. Zehn Tage vor dem Urnengang stellten sich Jürgen Coße (SPD), Anja Karliczek (CDU), Jan-Niclas Gesenhues (Grüne) Kathrin Vogler (Linke), Carsten Antrup (FDP) und Dr. Michael Espendiller (AfD) den Fragen der jungen Leute."



Sechs der Bundestagsdirektkandidaten standen den Gymnasiasten Rede und Antwort. - Foto: Holger Luck

"Wie sieht es aus in Sachen Digitalisierung und Energiewende? Was wird für mehr soziale Gerechtigkeit getan, was gegen drohende Altersarmut? Wie geht man um, mit dem Bedürfnis nach innerer Sicherheit, ohne auf der anderen Seite die persönlichen Freiheiten aus dem Blick zu verlieren? Das Spektrum der Fragen und politischen Themen, die das Podium abzuhandeln hatte, war immens groß – der Zeitdruck entsprechend. In vier 20-minütigen Themenblöcken übernahm jeweils ein anderer Schüler die Leitung der Runde. Die straffe und auf den ersten Blick sehr ehrgeizige Organisation erwies sich letztlich als überaus vorteilhaft. Die Kandidaten waren gezwungen, sich kurz zu fassen und ihre Position zum jeweiligen Thema prägnant auf den Punkt zu bringen. Die sonst üblichen und wenig erhellenden parteipolitischen Rangeleien blieben weitestgehend aus. So war die Veranstaltung am Ende tatsächlich das, was sie nach den Vorstellungen der Organisatoren sein sollte: eine Entscheidungshilfe im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl.



Gut 20 Schüler der Sowi-Grund- und -Leistungskurse hatten das Podium weitestgehend eigenständig organisiert. Von der Kontaktaufnahme mit den Politikern bis zum Konzept der Diskussion, von der Tontechnik bis zur Pressearbeit. Da gab es im Vorfeld sehr viel zu regeln. Ein nicht unerheblicher Aufwand, der sich aber gelohnt habe, meinte Luisa Wieskötter aus dem Organisationsteam: „Ich glaube, das hat alle Schüler weiter gebracht, in der Diskussion wurde noch einmal deutlich, was wirklich hinter den Slogans auf den Wahlplakaten steckt“, sagt die 18-jährige Schülerin. Das sieht Fachlehrer Matthias Traub, der das Projekt zusammen mit Peter Roessink betreut hat, ähnlich: „Sechs Politiker geben so einer Runde natürlich eine gewisse Eigendynamik, aber trotzdem ist es gut gelungen, das Konzept umzusetzen.“
Von 350 Kepleranern der Stufen Q1 und Q2 macht rund die Hälfte ihr Kreuzchen bereits bei der „richtigen Wahl“ am 24. September. Alle anderen nehmen, wie schon zur Landtagswahl im Mai, an einer Juniorwahl teil (siehe Infokasten). Im Rahmen dieser simulierten Wahl stimmen künftige Erstwähler unter realen Bedingungen und natürlich auch mit nachvollziehbaren Wahlergebnissen ab. Traub: „Näher können wir einer echten Wahl nicht kommen – eine tolle Sache.“ Termin für die Juniorwahl ist der 20. September.

Dass die politische Bildung am Kepler funktioniert, zeigte auch dies: Während der Diskussion, die durchweg aufmerksam verfolgt wurde, gab es keine Pfiffe, niemand wurde ausgebuht. Die Ablehnung gewisser Positionen wurde einfach durch ausbleibenden Applaus, in einzelnen Fällen auch durch kollektive Heiterkeit, zum Ausdruck gebracht. Respekt und Note 1 für die politische Kultur am Kepler." - so Holger Luck in der IVZ am 15.09.2017 - Hier geht es auch zu drei kleinen Filmbeiträgen und einer Fotostrecke!

Juniorwahl am Kepler
Wie bereits bei der Landtagswahl beteiligt sich das Kepler-Gymnasium auch im Vorfeld der Bundestagswahl am Projekt Juniorwahl. Die Schule gehört damit zu bundesweit über 3400, die an der simulierten Wahl des überparteilichen Vereins Kumulus e.V. teilnehmen. Die Juniorwahl ist ein handlungsorientiertes Konzept für weiterführende Schulen, das zur Wertschätzung des demokratischen Systems beitragen, Meinungsbildungsprozesse fördern und zu politischem sowie gesellschaftlichem Engagement anregen soll. Zielgruppe sind (noch) nicht wahlberechtigte Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse. Die realitätsgetreue Wahlsimulation wird von einer inhaltlichen Vor- und Nachbereitung im Schulunterricht flankiert. Die Ergebnisse der Juniorwahl zur Bundestagswahl werden am 24. September, ab 18 Uhr, unter juniorwahl.de veröffentlicht.
IVZ am 15.09.2017


Foto: Tobias Mönninghoff



Projekte und Exkursionen im Fach Wirtschaft/Politik und Sozialwissenschaften


Verantwortlich für diese Seite sind Peter Roessink und Matthias Traub.

© 2003 JKG-CMS 2.0          <<seite::index/unterricht/politik_sowi/p/p0103::p0103>>          printer friendly output
© 2003, 2004 Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren
unterstützt durch das Content-Management-System JustDoIt