Latein am Johannes-Kepler-Gymnasium

Fachwörter

Erklärung verwendeter Begriffe

Ablativus Absolutus eine satzwertige Konstruktion, in der ein Partizip im Ablativ die Verbalaussage enthält; beim selteneren nominalen Ablativus Absolutus steht statt Partizip ein Substantiv oder ein Adjektiv
Accusativus cum Infinitivo satzwertige Konstruktion, in der ein Infinitiv die Verbalaussage enthält
Adverbiale Satzteil: Satzglied
Adverbial-Satz Nebensatz, der die Funktion eines Adverbiales erfüllt
Attribut Satzteil: Satzgliedteil
attributives Partizip satzwertige Konstruktion, in der ein Partizip die Verbalaussage enthält
Attribut-Satz Nebensatz, der die Funktion eines Attributs erfüllt (meist ein Relativ-Satz)
Genus Eigenschaft eines Nomens: "Geschlecht": maskulinum, femininum oder neutrum
Genus Verbi Eigenschaft eines Verbs: Aktiv oder Passiv
Gerundium Nominalform eines Verbs: Verbalsubstantiv
Gerundivum Nominalform eines Verbs: Verbaladjektiv
Gliedsatz Nebensatz, der ein Satzglied vertritt, siehe auch: Attribut-Satz
Hauptsatz selbstständiger Satz: Aussagesatz, Fragesatz oder Aufforderungssatz
Infinitiv Grundform eines Verbs
Infinitiv-Konstruktion satzwertige Konstruktion, in der ein Infinitiv die Verbalaussage enthält
Konjunktion Verbindungswort (coniungere – verbinden): beiordnend (z. B. et, vel, nam, tum, und, oder, denn, dann) oder unterordnend (z. B. ne, quamquam, postquam, damit nicht, obwohl, nachdem). Unterordnende Konjunktionen werden auch Subjunktionen genannt. Beiordnende Konjunktionen verbinden gleichwertige Sätze oder Wörter, unterordnende Konjunktionen leiten einen konjunktionalen/subjunktionalen Nebensatz ein.
Lexik Wortschatz einer Sprache; s. a. Morphologie, Syntax
Modus Indikativ, Konjunktiv oder Imperativ
Morphologie Formenlehre: Lehre von der Bildung der Wortformen (s. Deklination, Konjugation, Komparation), Teilgebiet der Grammatik; s. a. Syntax, Lexik
nd-Form Nominalform eines Verbs: Gerundium oder Gerundivum
nd-Konstruktion satzwertige Konstruktion, in der eine nd-Form die Verbalaussage enthält
Nebensatz nicht selbstständiger Satz, meist eingeleitet durch eine unterordnende Konjunktion, ein Fragewort oder ein Relativpronomen; Gegensatz: Hauptsatz
Nomen deklinierbares Wort, also Oberbegriff von Substantiv, Adjektiv, Numerale, Name, Pronomen; (Im engeren Sinne wird Nomen im Deutschunterricht manchmal mit dem Begriff Substantiv gleichgesetzt. Im Lateinunterricht ist Nomen stets der Oberbegriff.)
Nominalform Verbform, die als Wortart ein Nomen ist (Adjektiv oder Substantiv)
Nominativus cum Infinitivo satzwertige Konstruktion, in der ein Infinitiv die Verbalaussage enthält
Numerale Wortart: "Zahlwort"
Numerus Singular oder Plural
Objekt Satzteil: Satzglied
Objekt-Satz Nebensatz, der die Funktion eines Objekts erfüllt
Participium Coniunctum satzwertige Konstruktion, in der ein Partizip die Verbalaussage enthält
Partizip Nominalform eines Verbs: Verbaladjektiv
Partizipialkonstruktion satzwertige Konstruktion, in der ein Partizip die Verbalaussage enthält
Plural Mehrzahl
Prädikat Satzteil: Satzglied
Pronomen Wort, das für ein Nomen steht (pro nomen: für/an Stelle eines Nomens)
Satzglied die Satzteile Subjekt, Prädikat, Objekt oder Adverbiale
Satzgliedteil der Satzteil Attribut (lehnt sich immer an ein Satzglied an, ist Teil eines Satzglieds, deshalb sagt man "Satzgliedteil")
Satzteil Eigenschaft eines Wortes oder einer Wortverbindung in einem Satz, das eine bestimmte syntaktische Funktion erfüllt; Oberbegriff von Satzglied und Satzgliedteil; (früher auch gleichbedeutend mit Satzglied)
satzwertige Konstruktion eine Konstruktion (mit Infinitiv, Partizip oder nd-Form), die einen Nebensatz vertritt
Singular Einzahl
Subjekt Satzteil: Satzglied
Subjekt-Satz Nebensatz, der die Funktion eines Subjekts erfüllt
Subjunktion Verbindungswort (coniungere – verbinden, sub - unter): unterordnende Konjunktion (z. B. ne, quamquam, postquam, damit nicht, obwohl, nachdem). Subjunktionen leiten einen subjunktionalen Nebensatz ein.
syntaktisch die Syntax/Satzlehre betreffend
Syntax Satzlehre: Lehre vom Aufbau der Sätze, Teilgebiet der Grammatik; s. a. Morphologie, Lexik
übergeordnetes Prädikat das Prädikat, von dem eine satzwertige Konstruktion abhängt; Prädikat, das eine satzwertige Konstruktion einleitet
Wortart Eigenschaft eines Wortes, z. B. Verb, Adjektiv, Substantiv
Wortfeld Bezeichnung für eine inhaltlich zusammengehörende Gruppe von Wörtern, die eine ähnliche Bedeutung haben bzw. deren Bedeutung sich wechselseitig bestimmt, bei Gegenständen bisweilen auch Sachfeld genannt (kalt, warm, heiß; Sport, Training, Schwimmbad)

Wenn du eine Erklärung nicht findest, dann gib uns bitte Bescheid, so dass wir sie ergänzen können.