Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren              

Brief Wilhelmstraße 210, 49477 Ibbenbüren    Hoerer 05451 / 9280    Klammeraffe mail@kepler-gymnasium.de

Liebe Schulgemeinschaft, 

die heute eingetroffene 20. SchulMail gibt endlich etwas mehr Klarheit darüber, wie der Schulbetrieb weitergeführt werden soll. 

Ab Montag, 11. Mai, erwarten wir die Schülerinnen und Schüler der Q1 zum Präsenzunterricht gemäß Abstands- und Hygienevorgaben. Ab dem 26. Mai sollen alle anderen Schülerinnen und Schüler gemäß der vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten in einem rollierenden Verfahren beschult werden. Dieser Präsenzunterricht soll vor allem dazu dienen, den Beziehungskontakt zwischen Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften zu sichern. Jede Schule erstellt gemäß ihrer Möglichkeiten ein eigenes System.

Alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 6 bis Einführungsphase werden gemäß Bildungssicherungsgesetz versetzt (in Klasse 5 gibt es grundsätzlich keine Nichtversetzung). Aufgrund der räumlichen und personellen Situation werden am Kepler in der SEK I in diesem Schuljahr keine Klassenarbeiten mehr geschrieben. Die Vergabe von Abschlüssen und Berechtigungen bleibt gleichwohl an die Einhaltung der Leistungsanforderungen gebunden, wozu Nachprüfungen - auch in mehr als einem Fach, auch in der Q1 - durchgeführt werden können. 

In der Q1 planen wir gemäß der Vorgabe, dass am Ende des laufenden Halbjahres eine Klausur in den schriftlichen Fächern geschrieben sein soll. Klausuren planen wir deshalb nach einigen Stunden Präsenzunterricht ab Ende Mai ein. 

Aufgrund der Feier- und Ferientage, die nicht ausfallen, und der Notwendigkeit, die Kurse zu halbieren und dass ein Tisch nur von einem Schüler/ einer Schülerin pro Tag benutzt werden darf, werden wir folgendes System umsetzen: In der Woche A wird in der ersten Stunde eines Grundkurses die erste Hälfte des Kurses unterrichtet, in der zweiten Stunde der Woche die zweite Hälfte. In der darauffolgenden Woche kommt zur ersten Stunde die zweite Hälfte und zur zweiten Stunde die erste Hälfte. … Somit bleiben auch die Koop-Kurs im Raster und können stattfinden. Jede Schülerin und jeder Schüler kann ihren/ seinen persönlichen Stundenplan über WebUntis einsehen. Ausführliche Mitteilungen erhalten die Schülerinnen und Schüler über IServ. 

Für Springstunden der Q1, die in erhöhtem Maße entstehen können, da Lehrerinnen und Lehrer, die zu den Risikogruppen zählen, keinen Präsenzunterricht geben dürfen, halten wir die Räume 220 und 221 zum eigenständigen Arbeiten bzw. Bearbeiten der Aufgaben, die stattdessen im Lernen auf Distanz gegeben werden (unter Hygienebedingungen - mit WLAN) zur Verfügung. 

Es wird somit bis zu den Sommerferien gemäß der (nun genau zu prüfenden) Möglichkeiten eine Mischung aus Präsenz- und Distanzlernen geben. Da kein Sportunterricht mehr gegeben werden darf, nutzen wir die Sporthalle für die Abiturprüfungen und auch nachfolgende Klausuren der Q1, damit mehr Räumlichkeiten im Unterrichtsgebäude zur Verfügung stehen. 

Wir konnten nach dem Einstieg in die Cloud-Version von IServ die Möglichkeiten und damit auch die Qualität des Distanzlernens erhöhen. Erfreulich ist, dass das Videomodul hinzu kam, auch wenn in morgendlichen Spitzenzeiten das System immer wieder überlastet ist. Mein besonderer Dank gilt all denen, ob Lehrerinnen und Lehrer oder Schülerinnen und Schüler, die mit Geduld und Ausdauer, Neugierde und Innovationsdenken sich diesem Lernen auf Distanz widmen, in das wir von heute auf morgen hineingeworfen wurden. Dank allen Lehrerinnen und Lehrern, die sich über eine Art Stundenplan für die Vergabe von Aufgaben bzw. Aufnahme von Kontakten ein System angemessener Distanzbeschulung verständigen. Die Mischung von Distanz- und Präsenzunterricht wird weiter zu einer Effektivierung des Lernens in dieser Ausnahmesituation beitragen. Dank allen Eltern, die ihre Kinder unterstützt haben, obwohl für sie selbst schwierige häusliche Situationen zu bewältigen sind.

Glasfaser, stabiles und schnelles WLAN, Endgeräte für alle sind die Voraussetzungen, damit soziale und Bildungsgerechtigkeit realisiert werden können. Daran arbeiten die Politik, die Schulträger, die Schulen. Zur sinnvollen Nutzung der digitalen Medien werden wir deshalb besonders auf die Erfahrungen der letzten und der nächsten Wochen zurückgreifen. Dabei wünschen wir uns von allen am Schulleben Beteiligten rege Rückmeldung und konstruktiven Austausch. 

Wir haben alle Vorbereitungen getroffen, damit wir gemäß der Vorgaben unterrichten können. Deshalb zum Abschluss unser Appell: 

Bitte diszipliniert die Vorgaben einhalten

  • Abstandsregel einhalten, egal wo man sich befindet 
  • Tischabstände nicht verändern, 
  • Pausen auf dem Schulhof im angegebenen Bereich verbringen 
  • Regenpausen im Klassen-/Kursraum 
  • Toiletten einzeln betreten 
  • Kontakte zu Lehrerinnen und Lehrer bzw. zum Sekretariat nach Möglichkeit telefonisch oder per Mail 
  • regelmäßiges Händewaschen
  • mindestens nach dem Betreten der Schule, vor dem Essen, nach Kontakten 
  • mit Infektiösem (z.B. Taschentüchern)  
  • zusätzliches Desinfizieren ist in der Schule vor/ in den Toiletten möglich 
  • Mund-Nasen-Bedeckung tragen 
  • im ÖPVN Pflicht, in der Schule außerhalb des Unterrichts empfohlen
  • lässt sich in bestimmten Situationen der Mindestabstand nicht sicher einhalten, so ist der MNB zu tragen, weshalb alle Personen ihre persönliche MNB an der Schule mit sich führen müssen
  • Verteilung des MNB beim ersten Schulbesuch gemäß unserer Möglichkeiten an den Eingängen 
  • Einhalten der Sitzordnungen
  • jeder Tisch darf pro Tag ohne Zwischenreinigung nur einmal genutzt werden 
  • Nutzung muss dokumentiert werden 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und ein gelingendes Miteinander

07.05.2020 Paul-Georg Weiser 

 

Verantwortlich für die Inhalte dieser Seite: Christoph Hagel-Grüner

Zum Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.