Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren              

Brief Wilhelmstraße 210, 49477 Ibbenbüren    Hoerer 05451 / 9280    Klammeraffe mail@kepler-gymnasium.de

Projekt des Kepler-Gymnasiums

-mee- IBBENBÜREN. Am Mittwochabend präsentierten – wieder einmal – Schüler des Ibbenbürener Kepler-Gymnasiums im Umweltausschuss ihren Projekt-Bericht zum Zustand des Aasees.

Die Ergebnisse dieses Berichtes waren – wieder einmal – wenig schmeichelhaft. Die Pflanzenwelt am und im Aasee sei nur schlecht ausgeprägt. Es gebe auch viele nicht-typische Pflanzen dort. Beim Planktonnachweis zeigten die Schüler auf, dass der See über wenig Sauerstoff verfüge, und dass die Gefahr bestehe, dass der See irgendwann kippe. Auch das hohe Niveau von Zuckmückenlarven im See weise auf ein stark verunreinigtes Gewässer hin. Chemisch betrachtet sei der See kritisch belastet, er sei überdüngt. Biologisch betrachtet sei der See weitgehend naturfern.

Von der Politik gab es viel Lob für die Arbeit der Schüler, die ihr Projekt auch sehr professionell präsentierten. Friedhelm Hundertmark (SPD) meinte, er müsse dennoch ein bisschen „Essig in den Wein“ schütten. Das allerdings nicht als Kritik an den Schülern – ganz im Gegenteil, die bekamen auch von ihm ein dickes Lob. Viel mehr kritisierte er ausbleibende Konsequenzen der Berichte über den Zustand. Es passiere nichts, so Hundertmark. Der ganz große Widerspruch im Ausschuss blieb da aus.

IVZ vom 27.09.2019

Zum Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.